Externes Einsatzmittel: FEZ

Öl auf Gewässer 25.01.2024

Gegen Mittag wurden wir zu einem Einsatz im Bereich der Mosel alarmiert.

Von der Wasserschutzpolizei wurde eine Verunreinigung im Bacheinlauf in die Mosel gemeldet.

Mittels Ölschlängel und Bindemittel wurde versucht den Schaden so weit wie möglich einzugrenzen. Mit der Drohne wurde der Bereich der Verunreinigung aufgezeichnet.

Die VG Werke haben Proben entnommen und es stellte sich heraus das es sich bei der Verunreinigung um Heizöl handelt.

Der Ausgangspunkt der Verunreinigen konnte nicht festgestellt werden.

Wohnungsbrand 10.01.2024

Am vergangenen Mittwoch wurden wir zu einem Wohnungsbrand nach Temmels alarmiert.

Dort brannte es in einem Heizungskeller. Wir unterstützten die Feuerwehren aus Temmels und aus Konz bei der Brandbekämpfung, bei der Belüftung des Hauses und beim Aufbau der Wasserversorgung.

Die gemeinsamen Kräfte konnten den Brand unter Kontrolle bringen.

Wohnungsbrand 25.08.2023

Am vergangenen Freitag wurden wir wegen einer starken Rauchentwicklung aus einem Gebäude in Tawern zu einem Wohnungsbrand alarmiert.

Diese Rauchentwicklung ließ sich auf ein angebranntes Essen auf einem Herd zurückführen. Der Einsatz konnte für uns daher vor dem Eintreffen an der Einsatzstelle abgebrochen werden.

Wasserrettung 28.05.2023

Am Sonntagabend wurde die Feuerwehr Nittel mit dem Einsatzstichwort Wasserrettung zur Grenzbrücke nach Grevenmacher/Wellen alarmiert.

Beim Eintreffen an der Einsatzstelle stellte sich heraus, dass keine Gefahr bestand und die Person in Sicherheit war.

Verkehrsunfall 05.02.2021

Die Feuerwehr Nittel wurde zusammen mit der Feuerwehr Temmels zu einem Verkehrsunfall auf die B419 zwischen den Ortslagen Temmels und Wellen alarmiert.

Die Feuerwehr übernahm die Absicherung der Unfallstelle und stellte den Brandschutz sicher.

Brandeinsatz 27.05.2020

Gegen 21:45 Uhr am Mittwochabend wurde die Feuerwehr Nittel zu einem Garagenbrand nach Wellen alarmiert. Beim Eintreffen der Ortswehr stand die Garage bereits im Vollbrand. Der Brand konnte durch die eingesetzten Atemschutztruppps schnell gelöscht werden.